Hans Hass - Der Pionier des Unterwasserfilms

Am 23. Januar 1919 kam Hans Hass in Wien zur Welt. Der sportlich interessierte Junge sammelte zahlreiche Medaillen und Auszeichnungen im Reiten, Fechten, Zehnkampf, Schwimmen und in der Leichtathletik. Während einer Frankreichreise traf er 1937 den amerikanischen Schriftsteller Guy Gilpatric, der als Unterwasserjäger auf die Pirsch ging. Fasziniert begann auch Hass mit dieser neuen Sportart. Doch schon bald tauschte er die Harpune gegen eine Unterwasserkamera, die er selbst konstruiert hatte. Dies war der Beginn der modernen Unterwasserfotografie. Auf Curacao und Bonaire, zwei Inseln vor der Küste Venezuelas, traf Hans Hass erstmals auf Haie. Nun stand die Beobachtung des Verhaltens der Fische und der Vorgänge unter Wasser im Fokus. Nach Rückkehr aus der Karibik schrieb sich Hass an der Humboldt-Universität zu Berlin für das Fach Zoologie ein. Er hatte die großen Möglichkeiten für die Forschung erkannt, das Leben unter Wasser unverstellt beobachten zu können, wenn er sich wie ein Fisch unter die Meerestiere mischte. Hass entwickelte ein neuartiges Tauchgerät, das ihn vollkommen unabhängig von der Oberfläche machte und ihm eine sehr große Mobilität ermöglichte. Eine entscheidende Weichenstellung für Meeresforschung und Tauchsport.

1950 führte er eine Unterwasser-Expedition ins Rote Meer durch. Mit den Einnahmen aus dem daraus entstandenen Kinofilm konnte Hass sich seinen Traum erfüllen und kaufte sich die „Xarifa“, eine große Segeljacht, die er zum Forschungsschiff umbauen ließ. Die Expeditionen mit der „Xarifa“ machten Hans Hass weltweit bekannt. Er hatte das Tor zur Erforschung der Tiefe aufgestoßen. 1960 verkaufte er sein Schiff und befasste sich 10 Jahre lang mit Human-Ethologie und Evolutionsforschung. Mit seiner daraus resultierenden „Energon-Theorie“ beschrieb er eine neue Sichtweise der Welt und der Stellung des Menschen. 1970 kehrte Hass ins Meer zurück und drehte wieder Filme für das deutsche und englische Fernsehen. Heute widmet sich Hans Hass neben dem Meeres- und Artenschutz der globalen Umweltproblematik.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel